29 feierten „Steh‘ auf“-Firmung

Am Sonntag, 21. Mai, haben 29 Jugendliche das Sakrament der Firmung in der Pfarrkirche empfangen. Gespendet wurde es wieder von Propst Maximilian Fürnsinn, dem Vorsteher des Stifts Herzogenburg.

Propst Maximilan forderte die Firmlinge, aber auch alle anderen mitfeiernden auf, einer von Papst Franziskus geprägten Einladung zu folgen: „Steh‘ auf, und dann begegne Christus. Dann geh‘ hinaus und verkünde die Freude des Evangeliums und geh‘ dabei bis an die Grenzen“. Er wies darauf hin, dass Christus jedem Menschen seine Freundschaft anbiete und in der Firmung der Wunsch ausgesprochen wird, dass Christus in jedem Menschen auch Gestalt annehmen kann und soll.

Der Herzogenburger Propst wie die Firmlinge auch darauf hin, dass die Botschaft Christi „nicht nur etwas für dich“ ist, sondern an andere Menschen weitergegeben werden muss. Bei deser Weitergabe solle auch jede und jeder den Mut haben, über eigene Grenzen hinauszugehen – der Papst habe so etwas mit seinem Besuch auf dem „Landeplatz“ für afrikanische Flüchtlinge in Lampedusa, seiner sicherheitsbedrohten Reise nach Ägypten, oder dem Start seiner Besuches von Mailand in einem Haus für Arme, Behinderte und Flüchtlinge als machbar aufgezeigt.

Am Ende der Firmungsfeier wurde auch allen gedankt, die in der Pfarre darauf vorbereitet haben: dem Firmteam, den Firmlotsen und Pfarrer Norbert und Pastoralassistentin Gerda.

Fotos: Michael Steidl