Preis für Ökumene in Wien-West

Aus Anlass von „500 Jahre Reformation“ im Jahr 2017  haben die Österreichische (röm.-kath.) Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche AB und HB und die Evangelisch-methodistische Kirche erstmals einen gemeinsamen Ökumenepreis ausgeschrieben.

Die in der „Vernetzten Ökumene Wien-West“ aktiven Dekanate 13 bis 19, also auch das Dekanat 18,  haben das Projekt: „’Tag des Judentums‘ in christlich-jüdischer Zusammenarbeit – Ein Leitfaden“ durch dessen Autorin Dr. Elisabeth Lutter  eingereicht.

Mit großer Freude können wir berichten, dass dieses Projekt, nach ausführlicher Beratung aller eingereichten Projekte, für den Ökumenepreis 2017  ausgewählt wurde.

Am 1. Juni 2017 fand in Salzburg die Verleihung des Ökumenepreises in der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg statt. Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Armin Nassehi (München) zum Thema: „Permanente Reformation. Politik, Religion, Kultur und Wissenschaft in komplexen Gesellschaften“. Die Laudatio des Projektes im Rahmen der Preisverleihung übernahm Frau Univ. Profin. Regina Polak.

Ein herzliches Dankeschön für den Ökumenepreis 2017 sagen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ökumene, die auch künftig ihr Herz dafür einsetzen werden.

In großer Dankbarkeit
Dr. Heinrich Bica
(für die Ökumene im 18. Bezirk)