Pfarrer Norbert: „Meine“ liebe Gemeinde (12.4.)

0

„Meine“ liebe Gemeinde von Gersthof-St. Leopold!

Osterpredigt 2020

… Ostern …
Ich feiere Ostern
Das ist eine Ich-Botschaft. Zu einer solchen raten Lebensberater und Fachkolleginnen stets. Denn in einem solchen Gedanken oder Wort sage ich mich persönlich aus. Ich „feiere“ Ostern – dabei hilft mir der Handel: Ostereier, Osterschokohasen, Osternester, Osterschinken, Osterbock, … all das sind zumeist käuflich erwerbbare Gelüste, die Osterfeiern gestalten helfen.

Zu diesen Äußerlichkeiten kommen für Christinnen und Christen unverzichtbare Verinnerlichungen: nämlich die jährlich einmaligen kirchlichen Feiern:
Palmsonntag, die Kar-Tage, Osternacht und Osterfest mit Osterzeit.

Ich lebe Ostern
Nach der 40-tägigen Ostervorbereitungszeit folgt das Osterfest mit der Osterzeit,
die durch 50 Tage „nachhaltig“ kirchlich gefeiert wird. Das gesprochene oder gesungene Halleluja taucht nach „Versickern“ seit Aschermittwoch wie eine Oase in der Wüste des Alltags wieder auf. In unserer Gemeinde feiern wir freitags zu eigentlich unüblicher Zeit, um 6.00 Uhr am Morgen den Exsultate-Gottesdienst als Ausdruck der Osterfreude.

All das zusammen verinnerlicht und mit der tiefen und hohen Freude des Getauft- als mit Jesus dem Auferstandenen Gleichseins, ermöglicht das bekennende Geständnis als ZU-STAND:
Ich bin Ostern (Erkenntnis des Jahres 2020)

Euer
Pfarrer Norbert

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.